FARBE UND LACK - 02.01.2019 | TECHNIK // AUTOMOBILLACKE

Druckfrische Autos?!

Michael Koerner und Sven Radek, Axalta Aufgrund der derzeitig von OEMs verwendeten Prozesstechnologie muss bei einem zweifarbigen Lackauftrag jedes Fahrzeug den Decklackprozess zweimal durchlaufen. Sobald der erste Farbauftrag vollständig abgeschlossen ist, wird ein Großteil der Fahrzeugoberfläche abgedeckt, bevor es dann für die Lackierung des Kontrastfarbtons erneut in die Decklackkabine gefahren wird. Obwohl dieses Verfahren die Kundenanforderungen erfüllt, führt das Anbringen und Abnehmen des Abdeckmaterials doch zu erheblichen Material-, Platzund Arbeitskosten. Zusätzliche Kosten ergeben sich aus dem Overspray sowie den Opportunitätskosten infolge der zweifachen Belegung der Sprühkabine durch diese Fahrzeuge. Bei einem punktgenauen Lackauftrag könnten OEMs einen hundertprozentigen Auftragswirkungsgrad ...
Sie möchten weiterlesen?
Jetzt einloggen oder registrieren!
Um diesen Inhalt nutzen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich bei uns. Sie möchten FARBEUNDLACK // 360° gern vorab testen? Dann sichern Sie sich jetzt Ihren 14-tägigen Probe-Zugang!
Einloggen
Probe-Zugang
Kaufen